Bio-Steinpilze unbedenklich

Die Zeitschrift „Test“ berichtete über Nikotin in getrockneten Steinpilzen. Vor allem chinesische Ware hatte in der Vergangenheit durch vergleichsweise hohe Belastungen von sich reden gemacht. Aber Bio-Pilze sind clean! Nikotin kommt als natürlicher Schutz vor Fraßfeinden in etlichen Pflanzen vor, darunter Nachschattengewächse wie Kartoffeln, Tomaten und Auberginen. In getrockneten Steinpilzen wurden im Frühjahr 2009 Konzentrationen über 3 Milligramm pro Kilo gefunden, die nicht natürlichen Ursprungs sein können. Daraufhin schlugen einige EU-Staaten Alarm. Als Quelle für diese Mengen wurden der Einsatz von Nikotin als Insektizid und Tabakrückstände auf Trocknungsanlagen vermutet, denn in den Sammelgebieten wird oft auch Tabak angebaut. Nikotin ist ein starkes Nervengift, die tödliche Dosis liegt bei 60-Milligramm. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit schlägt 1,17 Miligramm pro Kilo Trockenpilze als Grenzwert vor. Biopilze unbedenklich Im Vergleich der Stiftung Warentest schnitten die Bio-Pilze durchweg gut ab. Unter den Bio-Steinpilzen hatten die von Belts-Bioprodukte mit 0,26 mg den niedrigsten Wert und auch den niedrigsten Preis pro Kilo. Doch auch bei BioWagner (0,48mg/kg) und Sonnentor (0,53mg/kg) bestehen bei der für Wildpilze empfohlenen Verzehrsmenge von einer Pilzmahlzeit pro Woche keinerlei Bedenken gegen den Genuss dieser Pilze. Mehr zum Thema

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *