Halbfertiggerichte

Fertig-/Halbfergtigprodukte


Definition:

Sind schnell und einfach zuzubereitende Mahlzeiten aus Tüte, Dose oder Tiefkühltruhe.

Geschichte:

Der Trend zu Fertigprodukten nimmt in den letzten Jahren zu. Vom Standpunkt der gesunden Ernährung betrachtet, schneidet Fertignahrung prinzipiell eher schlecht ab. Die Lebensmittel sind stark verarbeitet, viele Vitamine und Mineralstoffe gehen – zumindest bei Dose und Tüte – verloren. Klassische Fast-Food-Produkte wie Burger oder Fritten liefern fast nur Kohlenhydrate und Fett. Gute Alternative sind Bio-Tiefkühlprodukte (TK).

Konventionelle Produkte:

Werden aus Lebensmitteln aus konventioneller Landwirtschaft hergestellt. Sie können mit Rückständen belastet sein. Sie sind oft zu fett und zu süß. Produzenten dürfen EU-weit mehrere Hundert verschiedene Zusatz- und Hilfsstoffe verwenden. Das fängt an mit Blutlaugensalz als Rieselhilfe im Salz, Carageen in der Sahne und Betacarotin in der Butter, die für Fertiggerichte benutzt werden. Auch bei Tiefkühlkost greifen viele Hersteller in die Trickkiste. Damit beispielsweise Pommes Frites später im Ofen knusprig werden und eine goldbraune Farbe entwickeln, bekommen sie eine Schicht aus Zucker und Stärke verpasst. Mit diesem Umschlag knacken sie beim zubeißen, als wären sie besonders knusprig und sehen farblich ansprechend aus. Ebenso funktioniert es mit einer Schwefelbehandlung für alte Champignons, die dadurch eine schöne helle Farbe bekommen, bevor sie etwa auf der TK-Pizza landen.

Biolologische Produkte:

Convenience-Produkte mit Zutaten aus kontrolliert-biologischen Anbau (kbA). Ernährungsphysiologisch sinnvolle Zusammenstellung basiert auf gesunden Nahrungsmitteln wie Vollkorngetreide, Gemüse und [p10300.htm Soja]. Bio-Hersteller verzichten auf künstliche Zusatzstoffe. Statt dessen verarbeiten sie reife, frische und damit aromatische Lebensmittel. Sie verwenden etwa bei Tiefkühlkost frische Kartoffeln für ihre Kroketten und Knödel und kein billiges Kartoffelmehl oder -flocken. Sie benutzen frische Milch für die Béchamelsoße zur Lasagne und kein Milchpulver. Und zwischen den Nudelplatten der Lasagne steckt bei Demeter-Produzenten mit rund 13 Prozent doppelt soviel Fleisch wie in konventioneller Ware. Optisch verblassen die Farben durch das Gefrieren etwas. Das ist aber auch der einzige Nachteil, denn Bio-TK-Ware ist so gut wie nicht mit Schadstoffen wie Pestiziden oder Nitrat belastet. Die Bio-Hersteller verzichten auf viele Allergene, wie Sellerie oder Hefe, die nicht jedem bekommen und verwenden beispielsweise für die Zubereitung der Kartoffeltaschen Gemüsebrühe ohne diese Stoffe.

Achtung:

Der Griff zu Fertiggerichten ist praktisch, sollte aber nicht zur Regel werden. Und wenn, dann nicht vorm Fernseher hinunter schlingen, sondern wie jedes andere gute Essen auch, in Ruhe zusammen mit anderen am Tisch genießen.

(Fertig-) Soßen / Fertigsaucen

(Fertig-) Soßen / Fertigsaucen

Trocken-Fertigmischungen für verschiedene Soßen, zum Beispiel Bolognese, Bratensoße, Pilzcreme-Soßen etc.

Bratlinge

Fleischloser Getreide-Burger. Hauptbestandteil ist geschrotetes Vollkorngetreide. Es gibt fertige in der Kühltheke oder Trockenfertigmischungen aus der Tüte, die mit heißem Wasser für die schnelle Mahlzeit angerührt werden.
Halb- und Fertiggerichte aus dem Tiefkühlregal

Halb- und Fertiggerichte aus dem Tiefkühlregal

Verschiedene Mahlzeiten oder Beilagen zum Auf- oder Fertigbacken, zum Beispiel Pizza, Gemüseauflauf, Pommes, Lasagne, Klöße, Croissants, Kroketten, Kartoffeltaschen, Bratlinge etc.
Kartoffelgerichte (Kühlregal)

Kartoffelgerichte (Kühlregal)

Fertigprodukte aus Kartoffeln, zum Beispiel Gnocchi.

Kartoffelgerichte (trocken)

Kartoffelpüree, -Puffer, -knödel, -pulver, -flocken.
Nudel-Fertiggerichte (Kühlregal)

Nudel-Fertiggerichte (Kühlregal)

Schnelle Fertiggerichte, beispielsweise Tortellini mit verschiedenen Füllungen, Ravioli, Spätzle sowie weitere italienische Teigwaren.
Tiefkühl-Gemüse

Tiefkühl-Gemüse

Tiefgefrorenes erntefrisches Gemüse.
Tiefkühlkost

Tiefkühlkost

Tiefgefrorene Lebensmittel: Fertigprodukte, Gemüse, Obst, Speiseeis, Fertigmenues, Fleisch. Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiß, Fette, Vitamine und Mineralstoffe bleiben dabei weitgehend erhalten.