Nüse

Nüsse/Nusskerne


Definition:

Nüsse sind in erster Linie essbare Samenkerne von Früchten (Schalenobst), gehören zum Teil aber auch anderen botanischen Familien an. Große Viefalt: Hasel- und Walnüsse wachsen auch bei uns. Viele andere Sorten wie Erd- und Macadamianüsse, Kokosnüsse und Mandeln, Pistazien und Pekannüsse kommen von weiter weg.

Gemeinsam ist allen Nüssen ihre hohe Nährstoffdichte: Sie enthalten bis zu 30 Prozent Eiweiß und zwischen 40 bis 70 Prozent Fett – überwiegend aus wertvollen ungesättigten Fettsäuren. Dazu reichlichVitamine (B-Komplex, A , E), Mineralstoffe (Kalzium, Eisen) und Spurenelemente (Eisen, Fluor, Zink).

Verwendung:

Vorwiegend für Müsli, Backwaren und als Zwischenmahlzeit. Wegen ihres hohen Gehalts an
B-Vitaminen gelten sie als Hirnnahrung. Regelmäßiger Nussverzehr senkt nachweislich die Blutfettwerte.

Konventionelle Produkte:

Nüsse werden häufig in großen Plantagen angebaut, mit massivem Pestizdeinsatz. Zum Lagerschutz werden sie mit ozonschädigendem Methylbromid oder giftigen Phosphorsäureestern begast. Damit die Schalen von Walnüssen nicht fleckig sind, werden sie mit Schwefel gebleicht.

Biologische Produkte:

Auf die Bio-Anbaufläche bezogen, nehmen Nüsse den dritten Platz nach Kaffee und Oliven ein. Im Öko-Landbau werden sie nicht mit Chemie behandelt, weder auf dem Feld noch im Lagerraum. Stattdessen macht sie meist eine CO2-Druckbehandlung haltbar. Auch das Schönen der Schale ist tabu: Dunkle Flecken auf den Walnüssen sind daher ein gutes Zeichen.

Achtung:

Da sie viel Fett enthalten, werden Nüsse leicht ranzig, vor allem wenn man sie schon geknackt sind.

Nüsse – ob konventionell oder bio – sind anfällig für verschiedene Schimmelpilze, die  krebserregende und hochgiftige Aflatoxine bilden. Bio-Nüsse werden regelmäßig daraufhin untersucht, die Grenzwerte liegen unter den gesetzlich vorgeschriebenen.

Erdnuss

Erdnuss

Frucht der Erdnusspflanze, die ursprünglich aus Südamerika stammt. Sie zählt botanisch gesehen zu den Hülsenfrüchten.
Haselnuss

Haselnuss

Früchte des Haselstrauches, der botanisch zur Familie der Birkengewächse zählt.
Mandeln

Mandeln

Steinfrucht des Mandelbaumes, einem Rosengewächs. Er liebt mildes Klima und wächst vornehmlich in Südeuropa. Auch in Kalifornien, Pakistan und dem Iran werden Mandeln kultiviert.
Paranuss

Paranuss

Samen des bis zu 50 Meter hohen Paranussbaumes. Er wächst ausschließlich wild in den Regenwäldern Südamerikas. Im Innern seiner Kapselfrüchte befinden sich bis zu 20 Samen, dreikantig, mit sehr harter Schale und mandelartigen Kernen.
Walnuss

Walnuss

Früchte des langlebigen, bis zu 30 Meter hohen Walnussbaumes. Er stammt ursprünglich aus Persien. Hauptanbaugebiete sind heute die USA, China, die Türkei, der Iran und Frankreich.