In Europa 75 Prozent Käfighühner

Noch immer “leben” mehr als drei Viertel aller Legehennen in Europa in einem Käfig. Zu diesem Ergebnis kommt die EU-Kommission nach einer EU-weiten Erhebung. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Hennen in den alten Legebatterien, die in Deutschland bereits Ende dieses Jahren nicht mehr erlaubt sind, aber in der restlichen EU bis Ende 2012 noch betrieben werden dürfen, oder in so genannten ausgestalteten Käfigen gehalten werden. Drei von vier sei ein noch immer noch ein viel zu hoher Prozentsatz, sagt Walter Höhne, Vorstand der Biohennen AG: „Die Kleingruppenhaltung ist eine , auch wenn die Eierindustrie diese Haltungsform gerne beschönigt.“  Legehennen würden in größeren Gruppen, aber mit kaum mehr als einem A4-Blatt Platz pro Henne, gehalten. Nach wie vor eine tierquälerische Haltung, das bestätigen auch Tierschutzverbände. Mit 2,1 Prozent sind die in der EU lebenden Bio-Legehennen zwar immer noch eine Minder­heit, aber die Nachfrage nach Bio-Eiern steigt stetig. Besonders als Frühstücksei haben sich die aus Bio-Haltung bereits fest etabliert. Aber auch für die Weihnachtsbäckerei empfiehlt Walter Höhne Bioeier: „Die hohe Qualität von Bio-Eiern macht sich auch beim Plätzchenbacken bemerkbar und darüber hinaus trägt man mit dem Kauf für eine weitere Verbreitung der artgerechten Haltung bei.“ Mehr zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.