Imposanter Anti-AKW-Protest

Welch ein spektakuläres und zugleich beängstigendes Bild: Bei strahlendem Sonnenschein öffneten am vergangenen Samstag -Aktive zeitgleich 65 Schläuche mit insgesamt 12.000 Ballons direkt vor den alten Atomkraftwerken in Biblis. Eine dunkle Wolke stieg auf – und ein kräftiger Südwind trug die Ballons wie radioaktive Partikel nach einem Unfall zügig Richtung Frankfurt. Hinter jedem Ballon steht ein Mensch, der vor den “tödlichen Nachbarn” und vor längeren -Laufzeiten warnt.

Am Samstag, den 26. Juni startet die zweite Ballonwolke am AKW Krümmel bei Hamburg – der Meiler, der wie kein anderer für das tagtägliche Risiko der steht. Drei Jahre nach dem schweren Unfall in diesem Pannenreaktor wird aus den Ballons ein 25 Meter breites Radioaktivitätszeichen gebildet, das dann in die Höhe fliegen wird. Fast 11.000 Ballons sind schon gesponsert worden. Um das Radioaktivitätszeichen zu füllen, sind mindestens 15.000 Ballons nötig. Können auch Sie noch einen Ballon beisteuern?

Schauen Sie sich den Campact-Aktionsfilm aus Biblis an – und starten Sie einen Ballon!

Beinahe wäre die Campact-Aktion in Biblis, die Schrot&Korn und naturkost.de unterstützt hatten, buchstäblich ins Wasser gefallen. Denn bis eine Stunde vor Aktionsbeginn regnete es wie aus Kübeln. Entsprechend gedrückt war die Stimmung unter den Campact-Aktiven, die die ganze Nacht über in einem großen Zelt Ballons aufgeblasen hatten. Doch dann riss der Himmel plötzlich auf, und aus allen Richtungen strömten Menschen herbei.

Die Medien berichteten ausführlich über die Aktion – und über die tödliche Gefahr, die von den Uralt-Reaktoren ausgeht. Ordentlich Gegenwind für die Atompläne der Bundesregierung: Verbissen hält sie an längeren AKW-Laufzeiten fest. Nach dem Scheitern des Atomgipfels in Berlin soll jetzt bis Mitte Juli entschieden werden.

Mehr zum Thema

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *