Deutscher Umweltpreis 2010 vergeben

Dr. Rainer , Mitglied der Geschäftsführung des Öko-Instituts, wird mit dem Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) ausgezeichnet. Den Preis erhielt er am Sonntag, den 31. Oktober 2010, in einem feierlichen Festakt von Bundespräsident Christian Wulff in Bremen. erhält den Preis für seine Forschungsarbeit zur Bearbeitung umweltpolitischer Probleme und sein Engagement für eine nachhaltige Produktions- und Lebensweise. Michael Sailer, Sprecher der Geschäftsführung gratuliert dem Preisträger aus den eigenen Reihen herzlich: „Rainer hatte stets Lösungen für den Umwelt- und Klimaschutz im Blick – auf politischer Ebene, für Unternehmen und auch alltagspraktisch für Verbraucherinnen und Verbraucher. Wir freuen uns deshalb sehr, dass dieses Prinzip seiner Arbeit nun Europas höchste Umweltschutz-Auszeichnung findet.“ „Der Umweltpreis ist für mich ist auch eine Auszeichnung für das “, sagt Rainer vor der Preisverleihung. „Die Erfolge beim Verbot von Problemchemikalien, die produktpolitischen Konzepte, die Entwicklung der Produktnachhaltigkeitsanalyse PROSA und die Produktplattform EcoTopTen waren Projekte am Öko-Institut und ohne das tolle Team des Öko-Instituts nicht denkbar.“ Rainer und die WissenschaftlerInnen des Öko-Instituts begleiten die Entwicklung und Einführung neuer Technologien und beraten Politiker auf Bundes- und EU-Ebene bei der Ausrichtung politischer Leitplanken für den Umwelt-, Ressourcen- und Klimaschutz. Sie unterstützen Unternehmen bei der Entwicklung innovativer Produkte, bewerten Produkte und Dienstleistungen und liefern konkrete Entscheidungshilfen für VerbraucherInnen und die Beschaffung in Unternehmen und Behörden. Weitere Preisträger des mit insgesamt 500.000 Euro höchstdotierten Umweltpreises Europas sind die Unternehmer Dr. Winfried Barkhausen und Edwin Büchter von der Firma Clean-Lasersysteme. Den Ehrenpreis der DBU erhält der ehemalige Präsident der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, für sein internationales Umweltschutzengagement. Weitere Informationen zur Person Dr. Rainer Grießhammer Rainer Grießhammer prägt die Richtung des Öko-Instituts seit 30 Jahren maßgeblich. Als ehrenamtliches Vorstandsmitglied, Geschäftsführer, Forschungsleiter und Publizist waren seine Arbeitsschwerpunkte der produktbezogene Umwelt- und Klimaschutz und die Entwicklung einer nachhaltigen Industriepolitik. Über die wissenschaftliche Arbeit am Öko-Institut hinaus war der promovierte Chemiker von 1992 bis 1994 Mitglied in der Enquete-Kommission „Schutz des Menschen und der Umwelt – Wege zum nachhaltigen Umgang mit Stoff- und Materialströmen“ des Deutschen Bundestages. Von 2004 bis 2008 war er Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung „Globale Umweltveränderungen“ (WBGU) sowie Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats „Verbraucher- und Ernährungspolitik“ des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Seit 2003 nimmt er Aufgaben als stellvertretendes Mitglied im Kuratorium der Stiftung Warentest wahr und ist Kuratoriumsmitglied von Utopia, dem Internetportal für strategischen Konsum. Er ist geschäftsführender Vorstand der vom Öko-Institut gegründeten Stiftung Zukunftserbe, die Wissenschaft und Forschung für den Umweltschutz fördert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.