Utopia around the world in 36 hours!

Am 28. und 29. Oktober findet unter der Schirmherrschaft der -Stiftung die dritte -Konferenz in der Malzfabrik in Berlin statt. Wie hat es Jochen Stay geschafft, dass nach all den Jahren 100.000 Menschen auf die Straße gehen, um gegen Atomkraft zu demonstrieren? Wie ernst meint es René Obermann damit, die Telekom zu einem nachhaltigen Unternehmen zu entwickeln? Glaubt Bianca Jagger (Human Rights Foundation) wirklich daran, dass wir Menschen die Umwelt und damit das Klima noch retten können? Wie ist es möglich, sein Geschäft sozial zu führen, dabei ökonomische Ziele zu verfolgen und zugleich eine Agenda zu haben? Diese und andere Fragen stehen im Mittelpunkt der diesjährigen -Konferenz. Unter dem Titel „Around the world in 26 hours“ sollen die großen Herausforderungen unserer Zeit aufgezeigt und Lösungen entwickelt werden. 25 international bekannte Sprecher wurden geladen, unter Ihnen Bianca Jagger (Human Rights Foundation) Cindy Gallop (If I ran the world), Franny Armstrong (The Age of Stupid), Andrew Simms (New Economic Foundation) und Andy Hobsbawm (Do the green thing) sowie Changemaker wie René Obermann (Deutsche Telekom), Renate Künast (Die Grünen), Harald Welzer und Prof. Dr. Schaltegger (Sustainable Management Center). Neu im Vergleich zu den Vorjahren ist der Schwerpunkt auf Interaktivität. So wird allen Teilnehmern der Konferenz die Möglichkeit des Austauschs und der Mitarbeit geboten. Darum wurde die Konferenz auf zwei Tage verlängert und neue Formate eingeführt. „Unser Ziel ist, der Konferenz einen wesentlich stärkeren interaktiven Charakter zu verleihen und sie zu einer Art Workcamp für nachhaltige Entwicklung zu machen. Wir erreichen dadurch, dass die Teilnehmer nicht nur inspiriert und motiviert nach Hause gehen, vielmehr bekommt jeder Einzelne ganz konkrete Ideen an der Hand, wie er selbst aktiv werden kann“, so Gründerin Claudia Langer. Die oben genannten Sprecher werden in die vier Themenbereiche Green Economy, Politics, Environment und Activism einführen, anregen und herausfordern. In den anschließenden Challenge-Shops, CEO-Lectures und Learn from the Best Workshops von jungen Social Entrepreneurs und Aktivisten, sind die Teilnehmer dann gefordert, nicht nur mit zu diskutieren, sondern auch mit zu arbeiten. Am Abend des ersten Konferenztages werden die -Awards in den Kategorien Produkte, Vorbilder, Organisationen und Unternehmen verliehen. Schrot&Korn ist Medienpartner für die Kategorie Produkte. Karten für die Konferenz gibt es unter http://www.amiando.com/KBNQSKO.html. Unternehmen zahlen 400 Euro, NGOs, Selbständige, Privatpersonen 200 Euro und Studenten 50 Euro. Darüber hinaus ist die Konferenz auf www.utopia.de ohne Anmeldung über Livestream zu verfolgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.