Fast 150.000 Anti-AKW-Demonstranten

An den Großdemonstrationen der Anti-Atom-Bewegung am Ostermontag haben sich insgesamt 144.500 Menschen beteiligt. Dazu erklärt Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt: „Die große Beteiligung an den Protesten zeigt, dass die Bevölkerung der Regierung in Sachen Atomausstieg nicht traut. Nur über die alten Meiler zu reden, obwohl auch die neueren Anlagen nicht gegen die Kernschmelze oder gegen Flugzeugabstürze abgesichert sind, ist einfach unglaubwürdig. Die hundertausendfache Forderung des Ostermontags lautet: Alle AKW müssen stillgelegt werden. Dass jetzt fast 150.000 Menschen auf der Straße waren, ist noch höher zu bewerten als die 250.000 Demonstranten am 26. März in den vier größten Städten der Republik. Denn die Atom-Standorte liegen eher in ländlichen Regionen. Der Aufwand zur Beteiligung an diesen Demonstrationen war ungleich viel höher als bei Protesten in den Innenstädten der Metropolen. Die nächsten Massenproteste sind bereits in Vorbereitung. Am 28. Mai, kurz vor der Entscheidung des Bundeskabinetts über ein neues Atomgesetz, wird in etwa 20 Großstädten unter dem Motto ‚Atomkraft: Schluss!‘ demonstriert werden. Und für Mitte Juni, wenn Bundestag und Bundesrat über die Zukunft der Atomenergie entscheiden, wird es an mehreren AKW-Standorten mehrtägige Blockadeaktionen geben.“ Die Demonstrationen am Ostermontag wurden von unzähligen Initiativen vor Ort vorbereitet und von einem bundesweiten Trägerkreis aus Umweltorganisationen und Anti-Atom-Initiativen koordiniert. Beteiligung an den einzelnen Demonstrationen am Ostermontag:

  • Schleswig-Holstein:

AKW Krümmel 17.000 AKW Brunsbüttel 6.000

  • Niedersachsen:

AKW Grohnde 20.000 AKW Esenshamm 5.000 Geplantes Endlager Schacht Konrad 11.000

  • Mecklenburg-Vorpommern:

Atommüll-Lager Lubmin 1.500

  • NRW:

Urananreicherungsanlage Gronau 10.000

  • Hessen:

AKW Biblis 15.000

  • Baden-Württemberg:

AKW Neckarwestheim 8.000 AKW Philippsburg 3.000

  • Bayern:

AKW Grafenrheinfeld 15.000 AKW Gundremmingen 10.000

  • Grenzüberschreitend:

Rheinbrücken Südbaden / AKW Fessenheim 20.000 AKW Cattenom 3.000 aus Saarland, Lothringen, Luxemburg Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Ein Gedanke zu „Fast 150.000 Anti-AKW-Demonstranten“

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *