Mehr als 100.000 Stimmen gegen Gentechnik

Seit Sonntag 24 Uhr ist die Zeichnungsfrist für die Anti-- beendet. Sechs überaus spannende und ereignisreiche Wochen liegen hinter dem Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), seinen Partnern und dem Aktionsbüro von Vielfalterleben. Das Ergebnis, das gemeinsam in dieser Zeit erreicht wurde, kann sich wirklich sehen lassen: Mehr als 100.000 Stimmen sind bis zum Ende der Zeichnungsfrist zusammengekommen! Die ganz genaue Zahl bekommt der Petent Felix Prinz zu Löwenstein noch mitgeteilt, aber es ist jetzt schon klar: Die 100.000-Marke wurde tatsächlich geknackt. Das hatten sich die Organisatoren nach Ablauf der heißen Phase, in der es ja erst einmal darum ging, mindestens 50.000 Unterschriften in drei Wochen zu sammeln, wirklich nicht träumen lassen. Und jetzt sind sogar mehr als doppelt so viel Stimmen zusammengekommen wie die Anzahl, die notwendig ist, um die Voraussetzung für eine öffentliche Anhörung zu erfüllen. Das ist ein Erfolg vieler toller und engagierter Mitstreiter! Öffentliche Petitionen gibt es jedes Jahr viele, aber es gibt nicht viele, die 50.000 Unterstützer finden, und es gibt noch viel weniger, die mehr als 100.000 Stimmen haben. Das Ergebnis zeigt also wieder einmal, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher nicht zufrieden damit sind, wie die verantwortlichen Politiker mit dem Thema Agro- umgehen. Und dass es Zeit wird, dass ein Umdenken in der Politik stattfindet, das endlich den Wünschen der großen Mehrheit der Bevölkerung gerecht wird: Verschiedene Umfragen machen immer wieder deutlich, dass sich rund 80 Prozent gegen Genfood aussprechen! Der Petent Prinz zu Löwenstein wird im Herbst – da wird voraussichtlich die Anhörung vor dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages stattfinden – die Chance haben, die Forderungen gegen Agro- persönlich vorzutragen und einen starken Impuls in Richtung der politischen Entscheidungsträger zu geben; dank der mehr als 100.000 Stimmen kann er das in der Gewissheit machen, dass er damit vielen aus der Seele spricht. Mehr zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.