Weihnachtstipp – Das besondere Festtagsmenü der BIOSpitzenköche

Vegetarisch, glutenfrei, laktosefrei und auch noch festlich und lecker? Kein Problem! Die Vereinigung der kreiert ein köstlich unkompliziertes Weihnachtsmenü für Gäste mit besonderen Ernährungsgewohnheiten. Wir stellen es auf naturkost.de vor.

Krisenherd Weihnachtsmenü

Georg isst kein Fleisch, Sandra verträgt keine Milchprodukte und Martha muss auf alles mit glutenhaltigem Getreide verzichten. Nicht einfach für Freunde und Familie ein festliches Menü zu kochen, das nicht nur allen schmeckt, sondern auch unterschiedliche Ernährungsgewohnheiten berücksichtigt. Ein weihnachtlich duftendes Festessen, vegetarisch, gluten- und laktosefrei und auch noch richtig lecker? Eine willkommene Herausforderung für die BIOSpitzenköche!

Genussvoller Geschmack statt Verzicht

„Uns ist es ein Herzensanliegen zu zeigen, dass gerade auch an den Festtagen niemand auf echten Genuss verzichten muss“, so BIOSpitzenkoch Dr. Harald Hoppe. Und so duften golden geröstete Pinienkerne im Rotkraut-Orangensalat, die festliche Cremesuppe, ein mit Maronen und Tofu gefüllter Hokkaidokürbis mit der Schokolade des Nachtischs um die Wette. Hier zeigen die Köche, wie ihr vegetarisches, gluten- und laktosefreies 3-Gänge-Menü allen Ansprüchen an ein richtig leckeres Weihnachtsessen gerecht wird. Überzeugen Sie sich selbst!

Das Weihnachtsmenü der BIOSpitzenköche (vegetarisch, gluten- und laktosefrei)

  • Knackig-Kalte Vorspeise

Rotkraut-Orangensalat mit Pinienkernen

  • Raffinierte Suppe

Blumenkohlcremesüppchen mit Olivengremolata

  • Vegetarisches Hauptgericht

Hokkaidokürbis mit Tofu- oder Seitan-Maronenfüllung* und pikanter Tomatensauce dazu Kartoffelmöhrenstampf mit Schnittlauch und Mandelsplittern
*Bei einer Gluten-Unverträglichkeit wird Seitan (Produkt aus Weizeneiweiß) durch Tofu in gleicher Menge ersetzt.

  • Duftendes Dessert

Schokoladencreme

Exakte Rezepte für ein (un-)kompliziertes Weihnachtsmenü – alle Rezepte sind vegan, lactose- und glutenfrei –

Rotkraut-Orangensalat mit Pinienkernen
Rotkraut-Orangensalat mit Pinienkernen

Rotkraut-Orangensalat mit Pinienkernen

von BIOSpitzenkoch Andreas Weihmann

Zutaten für ca. 4 Personen:

1 kleiner Rotkohlkopf
2 Orangen
1/2 Liter Orangensaft
100 ml Distelöl
3 EL Zucker
Salz
Pfeffer weiß aus der Mühle
etwas Himbeeressig
2 EL Pinienkerne

Und so geht’s:

Die äußeren Blätter vom Rotkohl entfernen und dann den Kopf vierteln und den Strunk heraus schneiden. Falls im Haushalt vorhanden, den Kohl mit einer Aufschnittmaschine bei der Einstellung
1 bis 1,5 sehr fein aufschneiden. Sonst mit dem Messer möglichst fein schneiden.
Den Zucker in einem großen, flachen Topf karamellisieren und mit dem Orangensaft ablöschen.
Nun den Rotkohl hinzugeben und zugedeckt, noch etwas knackig gar kochen. Anschließend mit Distelöl, dem Essig und den Gewürzen süß-säuerlich abschmecken .
Die Orangen mit einem scharfen Messer komplett schälen und die Filets aus der Orange schneiden. Vorsichtig unter den noch warmen Salat geben. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Zugabe von
Öl bei mittlerer Hitze leicht rösten und über den Salat streuen.

Blumenkohlcremesüppchen mit Olivengremolata
Blumenkohlcremesüppchen mit Olivengremolata

Blumenkohlcreme- Süppchen mit Olivengremolata

von Gastgeberin Mayoori Buchhalter

Zutaten für 4 Personen:

1 ( 600g) Blumenkohl
500 ml Sojamilch
Salz
Muskatnuss

Für die Gremolata:

1 Bund Petersilie
1 kleine Zwiebel
1 Zitrone, Saft und abgeriebene Schale
Salz
8–10 Oliven
2 EL gemahlene Mandeln
2 EL Olivenöl

Und so geht’s:

Den Blumenkohl in Röschen zerteilen und mit der Sojamilch aufkochen. Ca. 20 Minuten köcheln,
bis der Blumenkohl weich ist. Pürieren und mit Salz und Muskatnuss abschmecken.
Für die Gremolata Petersilie, Zwiebel und Oliven klein hacken und mit allen anderen Zutaten gründlich verrühren.

Beim Servieren je einen EL Gremolata auf die Suppe geben.

Hokkaidokürbis mit Seitan-Maronenfüllung und pikanter Tomatensauce
Hokkaidokürbis mit Seitan-Maronenfüllung und pikanter Tomatensauce

Hokkaidokürbis mit Seitan-Maronenfüllung und pikanter Tomatensauce

von Gastgeberin Mayoori Buchhalter

Zutaten für 4 Personen:

1 (1200 g) Hokkaidokürbis
200 g Seitan
1 Zwiebel
80 g Maronen gekocht und geschält
80 g Walnüsse
100 g Champignons
Salz

Für die pikante Tomatensoße:

350 ml passierte Tomaten
200 ml Kokosmilch
½ TL Kreuzkümmel gemahlen
1 Prise Chili
Salz

Und so geht’s:

Den Wurzelansatz des Kürbisses unten abschneiden und dadurch einen festen Stand schaffen.
Den Kürbis oben kreisförmig einschneiden und den „Deckel“ abheben. Mit einem Löffel die Kerne herauskratzen. Für die Füllung Seitan, Maronen, Zwiebel, Walnüsse und Champignons in der Küchenmaschine zerkleinern. Alles gut mischen und mit Salz würzen. Die Masse in den Kürbis
füllen und den Deckel wieder aufsetzen. Den gefüllten Kürbis in eine feuerfeste Form oder auf
ein Blech setzen und im Backofen bei 200° Ober-Unterhitze ca. 1 Stunde backen, bis der Kürbis weich ist.

Für die Sauce die passierten Tomaten mit der Kokosmilch erhitzen und 10 Minuten köcheln.
Mit Kreuzkümmel, Chili und Salz abschmecken.

Kartoffelmöhrenstampf mit Schnittlauch und Mandelsplittern
Kartoffelmöhrenstampf mit Schnittlauch und Mandelsplittern

dazu Kartoffelmöhren- stampf mit Schnittlauch und Mandelsplittern

von Gastgeberin Mayoori Buchhalter

Zutaten für 4 Personen:

600g Kartoffeln
600g Möhren
Salz
70g Mandelsplitter
1 Bd Schnittlauch
Muskatnuss

Und so geht’s:

Die Möhren schälen und in große Stücke schneiden. Die Möhrenstücke mit einer Prise Salz
und 50 ml Wasser aufkochen und dann bei geschlossenem Deckel 45 Minuten köcheln. Die Flüssigkeit abgießen. Die Kartoffeln schälen, halbieren und in Salzwasser ca. 25 Minuten kochen,
bis sie weich sind. Auch das Wasser abgießen. Kartoffeln und Möhren mischen und grob stampfen.
Die Mandelsplitter in einer Pfanne bei mittlerer Hitze 5 Minuten rösten, bis sie braun sind und
duften. Den Schnittlauch in Röllchen schneiden. Beim Anrichten Schnittlauch und Mandelsplitter
über das Stampf geben.

Schokoladencreme
Schokoladencreme

Schokoladencreme

von Gastgeberin Mayoori Buchhalter

Zutaten für 4 Personen:

400g Seidentofu
120g Zartbitterkuvertüre
3 EL Agavendicksaft
1 Prise Vanille
1 Prise Chili

Und so geht’s:

Die Kuvertüre in einer Schüssel im Wasserbad schmelzen. Den Seidentofu pürieren, bis er glatt ist. Nach und nach die geschmolzene Kuvertüre hineingeben und unterpürieren. Mit Agavendicksaft, Vanille und Chili abschmecken. In Schälchen füllen und vor dem Servieren mindestens 15 Minuten
in den Kühlschrank stellen, damit die Creme fest wird.

Mehr zum Thema

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *