Neuer Kinofilm über Soja-Anbau

Der Dokumentarfilm RAISING RESISTANCE zeigt am Beispiel Paraguays wie großflächiger Sojaanbau zunehmend die Existenz einheimischer Landbewohner und Bauern bedroht. Eindringlich schildert der Film den wachsenden Widerstand der Campesinos gegen die Dominanz landwirtschaftlicher Großkonzerne und den aggressiven Einsatz von Gentechnologie. Der Film porträtiert einige Kleinbauern vor Ort und beobachtet über Monate den sich langsam zuspitzenden sozialen und politischen Konflikt.

Agrarunternehmen setzen seit Jahren zunehmend auf Grüne Gentechnik, die Anwendung von Gentechnik in der Pflanzenzüchtung, unter anderem um den weltweit steigenden Bedarf an Futtermitteln in der Massentierhaltung zu decken. Die Auswirkungen für die Kleinbauern Paraguays sind dramatisch, ihnen fehlt fruchtbares Land um Grundnahrungsmittel anzubauen, auf die sie dringend zum Überleben angewiesen sind. Die genetisch veränderten Sojapflanzen und der massive Einsatz von Herbiziden stören empfindlich das ökologische Gleichgewicht, die Vielfalt von Pflanzen und Kulturen wird zerstört.

Der Film zeigt die verschiedenen Perspektiven des - Konfliktes auf, lässt die Zuschauer die Auseinandersetzungen vor Ort und den Kampf der Kleinbauern um ihre Existenz hautnah miterleben. Neben den Campesinos kommen weitere Betroffene und Beteiligte zu Wort, darunter brasilianische -Großbauern, die zum Teil schon seit Jahrzehnten in Paraguay leben, Gentechniker, Investoren/Spekulanten und der Präsident Paraguays, Fernando Lugo. Das politische und wirtschaftliche Netz der Agrarwirtschaft mit seinen gegenseitigen Abhängigkeiten, dem Druck zu steigenden Ernteerträgen und höheren Gewinnen wird deutlich. Eine Wirtschaft, die auf Kosten der Campesinos geht und zunehmend deren Schicksal bestimmt.

Der neue Film des mehrfach preisgekrönten Produzenten Oliver Stoltz ist zugleich politisch engagiert und emotional bewegend. Wie bei den von Stoltz produzierten Filmen LOST CHILDREN (Deutscher Filmpreis für den besten Dokumentarfilm 2006) und THE GREEN WAVE (Grimme Preis 2011), gelingt es auch hier anhand von persönlichen Schicksalen komplexe sozio-ökonomische und strukturpolitische Zusammenhänge aufzuzeigen.

GERONIMO AREVALOS, einer der Bauern aus dem Film, ist vom Menschenrechtsfestival in Den Haag und dem Kooperationspartner Meine Landwirtschaft – dem Zusammenschluss aller nationalen Bio- und Öko-Verbände – eingeladen, hier mit Interessierten über sein Engagement zu sprechen. Die Termine sind am

  • 30.03.12 in Berlin,
  • 31.03.12 in Hamburg,
  • 01.04.12 in Köln,
  • 02.04. in Frankfurt a.M.,
  • 03.04.12 in Saarbrücken,
  • 04.04.12 in Ulm,
  • 05.04.12 in München.

Weitere Termine stehen auf www.raising-resistance.info.

Mehr zum Thema

www.raising-resistance.info

Mehr zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.