Fairtrade hat positive Effekte auf ländliche Entwicklung

3.700 Fragebögen, drei Kontinente, sechs Produktbereiche – CEval erforschte in verschiedenen Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas, welche Wirkung auf die lokalen Bevölkerungen hat. Anlässlich seines 20-jährigen Jubiläums hat e.V. gemeinsam mit der Max Havelaar-Stiftung Schweiz die Studie in Auftrag gegeben. „Die aktuellen Forschungsergebnisse belegen, dass Fairtrade bessere Einkommen schafft und zur Armutsbekämpfung in den ländlichen Regionen beiträgt“, erklärte Dieter Overath, Geschäftsführer von .

„In Fairtrade-starken Regionen ahmen konventionelle Anbieter sogar Fairtrade-Standards nach, wie zum Beispiel die Prämienzahlung oder verbesserte Arbeitsbedingungen.“ Die Studie wurde vom Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, Misereor und Brot für die Welt/EED mitfinanziert.

Das Forschungsteam verglich die Entwicklungen von Fairtrade-zertifizierten gegenüber konventionellen Organisationen innerhalb der letzten fünf Jahre. Neben höheren und stabileren Einkommen bei Fairtrade-Produzenten weist die Studie auch eine erhöhe Produktivität, höhere Sparquote und verbesserten Zugang zu Krediten nach. Dies alles führt dazu, dass auch die ländliche Umgebung von Fairtrade profitiert. Die teilweise großen Investitionen in die lokale Infrastruktur, wie den Ausbau von Straßen, führen indirekt zu Verbesserungen im Bildungs- und Gesundheitswesen.

Die Bevölkerung ist in Entwicklungsaktivitäten eingebunden

Dass Kleinbauern und Arbeiter die Möglichkeit haben, Entwicklungsprojekte selbstbestimmt umzusetzen führt dazu, dass diese Projekte von der Bevölkerung akzeptiert und getragen werden. Durch die stärkere Organisation und Positionierung der Kleinbauern in Kooperativen können zum Teil bestehende Machtverhältnisse durchbrochen werden.

Fairtrade wirkt am stärksten auf ländliche Entwicklung, wenn die Fairtrade-Absätze hoch, Produzenten und Management informiert und organisiert sind und ihr Engagement für Fairtrade ernst nehmen.

Erfolgreiches Jubiläumsjahr 2012

In den ersten drei Quartalen stieg der Absatz mit Fairtrade-Produkten in Deutschland um rund 34 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf über 34.000 Tonnen. Die erfolgreichsten Fairtrade-Produkte sind Blumen (+229 Prozent), Bananen, (+69 Prozent) und Kaffee (+acht Prozent).

Mehr zum Thema

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *