Protest gegen Patente auf Pflanzen und Tiere in München

Am , dem 16.Oktober 2013, werden Landwirte und Vertreter von Nichtregierungsorganisationen am Europäischen Patentamt in München gegen auf Pflanzen und Tiere protestieren.

An diesem Tag trifft sich des höchste Kontrollgremium des Europäischen Patentamts (EPA), der Verwaltungsrat. Aktivisten der Organisationen Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Bund Deutscher Milchviehhalter (BDM), Bund Naturschutz in Bayern (BN), Kein Patent auf Leben!, FIAN, Greenpeace und andere wollen symbolische Absperrungen am EPA in München errichten. Sie warnen vor einer „demokratiefreien Zone“. Das Amt ignoriert beharrlich den ausdrücklichen Willen gewählter Institutionen wie dem EU-Parlament und erteilt weiterhin Patente auf Pflanzen- und Tierzucht.

Die beteiligten Organisationen befürchten, dass Patente die Marktkonzentration im Bereich Saatgut weiter vorantreiben werden und so die Grundlagen der Ernährung in die Abhängigkeit von einigen wenigen internationalen Konzernen geraten. Die Koalition „Keine Patente auf Saatgut!“ wird von Bionext (Niederlande), der Erklärung von Bern, Gene Watch UK, Greenpeace Deutschland, Kein Patent auf Leben!, Misereor, Rete Semi Rurali (Italien), Réseau Semences Paysannes, dem norwegischen Development Fund und Swissaid getragen. Unterstützt von mehreren hundert Organisationen, setzt sie sich gegen die Patentierung von Pflanzen und Tieren ein (www.no-patents-on-seeds.org).

Der Protest findet statt am Mittwoch, 16. Oktober 2013 von 8:30 Uhr bis 14 Uhr in der Erhardtstraße 27 in München.

Mehr zum Thema

2 Gedanken zu „Protest gegen Patente auf Pflanzen und Tiere in München“

  1. Danke für den Bericht. Ich finde es super, dass da demonstriert wird. Ich finde es unglaublich, dass Pflanzen oder Tiere patentiert werden können. Aber Patentanwälte richten sich ja auch nur nach den Richtlinien, da muss schon das EPA etwas ändern.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *