Verbraucherinitiative empfiehlt faire Weihnachtsschokolade

Schokokalender, Nikoläuse, naschbarer Christbaumschmuck, Dominosteine, Keksglasuren – die Weihnachtszeit ist eine schokoladige Zeit. Doch der Rohstoff wird häufig unter katastrophalen Bedingungen geerntet. Damit Weihnachten für alle ein Fest wird, empfiehlt die Verbraucherinitiative zu gehandelter zu greifen.

Rund 110 Millionen Schoko-Weihnachtsmänner und -Nikoläuse und 61 Millionen Schoko-Adventskalender werden pro Jahr allein in Deutschland verkauft. Für die Hersteller ist das ein gutes Geschäft, für die Kakaobauern dagegen eher nicht. Die Löhne reichen für viele nicht aus, um existenzielle Grundbedürfnisse zu decken. Deshalb muss oft die ganze Familie mitarbeiten. Immer wieder gibt es Berichte über ausbeuterische Kinderarbeit.

Ein wirksamer Schutz vor Ausbeutung sind existenzsichernde Einkommen für Kakaobauern und ihre Familien, wie es der Faire Handel anstrebt. Die Fairtrade-Standards verlangen auch den Schutz der Rechte der Kinder. Weiterhin können mit den zusätzlichen Fairtrade-Prämien z. B. Schulen und eine bessere Gesundheitsversorgung finanziert werden. Neben Produkten mit dem Fairtrade-Label gibt es süße Leckereien aus Fairem Handel beispielsweise auch von GEPA und EL PUENTE.
„Wer fair gehandelte Weihnachtsschokolade kauft, kann sich auf eine besonders gute Qualität verlassen – sowohl geschmacklich, als auch ideell“, sagt Laura Gross von der Verbraucherinitiative e. V. Es gibt sie in vielen
(Bio-)Supermärkten, Weltläden und in Onlineshops. „Mit dem Kauf von fair gehandelter Schokolade können Verbraucher dazu beitragen, dass Naschen den Produzenten der Rohstoffe ein besseres Einkommen beschert“, so Gross.

Wissenswertes über Kakao und die ökologischen und sozialen Dimensionen des Konsums findet sich kostenlos auf www.oeko-fair.de. Mehr Informationen zu süßen Leckereien gibt es außerdem im Themenheft „Süßigkeiten“. Es kann für 4,00 Euro (inkl. Versand) bei der Verbraucherinitiative, Elsenstraße 106, 12435 Berlin oder unter www.verbraucher.com bestellt bzw. dort heruntergeladen werden.

Mehr zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.