Bundestag berät über Massentierhaltung

AlbertSchweitzerStiftunggegenMassentierhaltung Vor wenigen Monaten hat die für unsere Mitwelt eine im Bundestag eingereicht – 98.901 Menschen haben die Forderung nach einem Ausstieg aus der bis 2020 unterstützt. Deshalb wird sich nun der Petitionsausschuss des Bundestages öffentlich mit der Thematik auseinandersetzen. Am 1. Dezember wird der geschäftsführende Vorstand der Stiftung, Mahi Klosterhalfen, das Anliegen der im Europasaal des Paul-Löbe-Hauses ab 12.30 Uhr erläutern.

Ab 11.30 Uhr findet dort außerdem eine Aktion mit Aktivisten der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt in Tierkostümen statt.

Wer an dieser Sitzung teilnehmen möchte, muss sich nur unter Angabe von Name und Geburtsdatum beim Sekretariat des Petitionsausschusses, Platz der Republik 1, 11011 Berlin (Tel.: 030/227-35257, Fax: 030/227-36053, E-Mail: vorzimmer.peta@bundestag.de) anmelden. Zum Einlass wird ein gültiger Personalausweis benötigt.

Mehr zum Thema

  • Dioxin-Skandal hat mit Massentierhaltung zu tun
  • Professoren fordern Ausstieg aus Massentierhaltung

3 Gedanken zu „Bundestag berät über Massentierhaltung“

  1. Die häufige medikamentöse Behandlung der Tiere, die sehr eng beieinander leben müssen sollte im Sinne gesündere Tierehaltung umgewandelt werden. So kann auch die Entwicklung resistenter Keime gemieden werden.

  2. Massentierhaltung ist keine artgerechte Tierhaltung. Leid und Schmerz der Tiere müssen endlich gestoppt werden. Der Bundestag muss an die Verbraucher appellieren, den Fleischkonsum zu reduzieren, auch der Umwelt wegen. Die Quälerei muss ein Ende nehmen.

  3. Hallo-guten Tag!
    Also ich finde das seeehr gut &Wichtig ,dass dieses thema-der Massentierhaltung-Was für mich als Vegetarierin-seit nun ca 28 Jahren und angehnder Veganerin*–das Hauptthema ist-und mich schon laage echt traurig macht & entrüstet–Wie da mit den Tiern–nur als “WAre” umgegangen wird!!Und Was da Alles abläuft bei der Massentier Haltung-ja der Schlacht Industrie!!!!
    Ja Bitte Setzt Euch alle dafür ein dass sich da etwas ändert und verbessert–ja am besten Diese Alles aufhört!!!
    Merci!!Schöenen solidarischen Gruss , aus dem Allgäu
    Steffa G.-Biallas*

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *