Risikoprüfung von Gentech-Soja entpuppt sich als Fake

Bei der Risikoprüfung von Gentechnik-Sojapflanzen sind wichtige Bereiche nicht berücksichtigt worden. Das hat eine Analyse von Antragsunterlagen der Firmen Bayer und Dow AgroSciences ergeben, die die Organisation Testbiotech durchgeführt hat. So setzte der Bayer-Konzern im Versuchsanbau nur rund ein Kilogramm Glyphosat pro Hektar ein. Unter Praxisbedingungen werden dagegen Aufwandsmengen von bis zu vier oder sogar acht Kilogramm pro Hektar empfohlen. So lässt Bayer prüfen.