Mehrheit will ökologische Agrarpolitik

Eine deutliche Mehrheit von 88 Prozent der Deutschen will eine Landwirtschaftspolitik, die unsere natürlichen Lebensgrundlagen besser schützt. Folgerichtig sind 80 Prozent der Meinung, dass Landwirte zukünftig nur Agrarsubventionen erhalten sollten, wenn sie Boden, Wasser und Artenvielfalt schützen.

Überdüngung kann Trinkwasser verteuern

Eine Studie des Umweltbundesamtes warnt davor, dass Trinkwasser in etlichen Regionen Deutschlands in Zukunft spürbar teurer werden könnte. Grund ist die hohe Belastung des Grundwassers mit Nitrat. Wasserversorger müssten immer häufiger das Rohwasser für viel Geld von Nitrat reinigen.

Noch schnell gegen Glyphosat unterschreiben

Bereits mehr als 930.000 Menschen unterstützen mit ihrer Unterschrift die Europäische Bürgerinitiative (EBI) gegen Glyphosat. Doch um tatsächlich politisches Gewicht zu erlangen und die EU-Kommission nachdrücklich zu einem Verbot des wahrscheinlich krebserregenden Pflanzengifts aufzufordern, müssen bis Ende Juni eine Million EU-Bürger unterzeichnen, sonst droht ein Scheitern der Initiative.

One-World-Award-Titelträger 2017 stehen fest

Jetzt wurde bekannt, wer den One World Award (OWA), der mit insgesamt 45.000 Euro dotiert ist, 2017 erhält. Der OWA wird alle drei Jahre an Menschen, Projekte, Initiativen und innovative Ideen verliehen, die ökologische, soziale und wirtschaftliche Verbesserungen bewirken und dazu beitragen, die Welt gerechter zu machen.

Wie weiter mit der EU-Öko-Verordnung?

Der Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) begrüßt die Absage des Trilog zur Revision der EU-Öko-Verordnung. Es biete sich nun die Chance, die bestehende Öko-Verordnung für die Zukunft zu optimieren, betonte Geschäftsführerin Elke Röder.