Sojabohnen

Sojabohnen


Definition:

Sojabohnen, häufig nur Soja genannt, gehören zu den Hülsenfrüchten. Die Samen gibt es in vielen Farben und Formen. Sie liefern hochwertiges pflanzliches Eiweiß, viele  mehrfach ungesättigte Fettsäuren (Linolsäure, Linolensäure) und Ballaststoffe. Sie sind cholesterinfrei, besitzen viel Eisen,  Magnesium und B-Vitamine.

Geschichte:

Sojabohnen stammen ursprünglich aus China, wo man sie traditionell zu Würzmittel wie Sojasauce, Miso und Tamari verarbeitet sowie zu Tofu und Tempeh. Ende des 18. Jahrhunderts gelangte die Bohne nach Europa und Amerika. Heute wird sie überall auf der Welt angebaut, vor allem in den USA, Brasilien, Argentinien, China, Indien, Paraguay, Kanada und Bolivien.

Soja ist eine der wichtigsten Nutzpflanzen. Ein Großteil der Ernte wird zu Öl gepresst. Die übrig bleibende Sojamasse, bis zu 90 Prozent, wird als eiweißreiches Futter für Geflügel, Rinder und Schweine verwendet. Europa ist mittlerweile von Sojaimporten abhängig, um seinen Bedarf an Fleisch zu erzeugen. Außer Öl wird Soja im Lebensmittelbereich auch zu Sojasoße, Sojaschnetzeln und Tofu verarbeitet. Aus Sojaöl gewinnt man auch Bio-Kraftstoff.

Konventionelle Produkte:

Auf mehr als 80 Prozent der weltweiten Anbaufläche, vor allem in den USA und Brasilien, wachsen gentechnisch manipulierte Sojapflanzen. Sie sind resistent gegen Herbizide wie Glyphosat, die man dann in großen Mengen gegen Unkraut spritzt. Auch wurde für die riesigen Anbauflächen viel Regenwald vernichtet.

Biologische Produkte:

Aus kontrolliert-biologischem Anbau. Verbot von Gen-Soja. Bemühungen, die Hülsenfrucht in Europa anzubauen, um gentechnische Verunreinigungen und lange Transportwege zu vermeiden. Bio-Soja kommt heute auch aus Österreich und Deutschland.

In Bio-Läden gibt es getrocknete Sojabohnen zum Kochen und zum Knabbern sowie eine große Vielfalt an Sojaprodukten.

Tip:

Sojabohnen müssen immer gekocht werden, da sie roh nicht genießbar sind.

Achtung:

Manche Menschen reagieren auf Soja auch allergisch. Vor allem bei Birkenallergikern kann es zu einer Kreuzreaktion auf Sojaeiweiß kommen.