Gläschenkost

Gläschenkost


Definition:

Beikost ab dem dritten oder vierten Monat für Babys und Kleinkinder. Je nach Entwicklungsstufe aus Obst, Gemüse, Getreide und Milcherzeugnissen zusammengestellt.

Geschichte:

Die gesetzlichen Anforderungen an Babys erste Kost sind hoch: Sie muß z.B. nitratarm und frei von Pflanzenschutzmitteln sein. Gerade bevorzugte Gemüsesorten wie Karotten oder Spinat sind wahre Nitratspeicher. Nur mit dem kontrolliert-biologischen Landbau gelingt es unter den vorgeschriebenen Grenzen zu bleiben. Ein anderes Problem: Schwermetalle. Sie sind überall zu finden -auch ökologisch bewirtschaftete Böden sind davon nicht verschont. Deshalb wird im kbA-Anbau der Boden vor der Aussaat untersucht.

Konventionelle Produkte:

Aus diesen Gründen ersetzen einige Hersteller konventioneller Gläschenkost die herkömmlichen Rohstoffe zunehmend mit Zutaten aus aus Bio-Anbau. Achten Sie genau auf die Zutatenliste, Bio-Produkte sind einzeln mit Sternchen gekennzeichnet.
Von Fachleuten kritisiert wird die generell starke Süßung der Obst- und Getreidemischungen mit isoliertem Zucker.

Biologische Produkte:

Grundsätzlich nur hochwertige kbA-Rohstoffe und bei Getreidezubereitungen immer das gesündere Vollkorngetreide. Die Hersteller verzichten neben Zucker auch auf Salz, Bindemittelzusätze und synthetische Vitamine. Gesüßt wird, wenn überhaupt mit Früchten oder Honig.

Tip:

Gemüsemischungen im Naturkosthandel enthalten grundsätzlich kein Fleisch. Wird eine Fleischzulage gewünscht, raten die Hersteller zum Beimischen von Bio-Fleisch.