Tempeh


Definition:

Mit einem Edelpilz fermentiertes Sojaprodukt, das ursprünglich aus Indonesien stammt. Tempeh hat um die 20 Prozent hochwertige Proteine, ist reich an Mineralstoffen wie Kalzium, Phosphor, Eisen und B-Vitaminen und enthält alle acht essentiellen Aminosäuren sowie das in pflanzlichen Produkten seltene Vitamin B12. Fettarm und cholesterinfrei.

Herstellung:

Ganze Sojabohnen werden gekocht und mit einem Edelpilz versetzt. Im folgenden Fermentationsprozess wird das Eiweiß aufgeschlossen, so dass es bekömmlich ist.  Tempeh hat einen stärkeren Eigengeschmack als Tofu, “bohniger” und mit leichter Käsenote. Seine Struktur ist fest, aber zart.

Verwendung:

Guter Fleischersatz. Tempeh natur mit etwas Sojasoße würzen und in Öl knusprig anbraten, grillen oder dünsten. Passt zum Beispiel zur Gemüsepfanne oder Wok-Gerichten.

Konventionelle Produkte:

Nicht bekannt.

Biologische Produkte:

Aus ökologischen angebauten Sojabohnen, gentechnikfrei. Es gibt Tempeh natur und solchen, der geräuchert und mit Essig und Gewürzen mariniert ist.
Tempeh gibt es im Bio-Laden zum Beispiel auch auf Basis von Grünkern und Süßlupinensamen.