dicksaefte

Fruchtdicksaft


Definition:

Süßungsmittel. Saft von Äpfeln, Birnen oder Trauben, der durch Wasserentzug eingedickt wird. Sein Zuckergehalt liegt bei 80 Prozent, mit einem hohen Anteil an Fruchtzucker. Die Süßkraft ist etwas geringer als bei weißem Zucker. Dicksaft schmeckt intensiv nach der jeweiligen Frucht.
Zwar gehen bei der Herstellung Vitamine verloren. Doch enthält das Konzentrat noch einen relativ hohen Anteil an Mineralstoffen.

Herstellung:

Der Fruchtsaft kann heiß, bei 45 bis 60 Grad, eingedickt werden oder kalt im Vakuum konzentriert. Fünf bis sieben Liter Saft ergeben einen Liter Dicksaft. Im Unterschied dazu gewinnt man Sirup stets durch Kochen.

Verwendung:

Ideal zum Süßen von Obstsalat, Joghurt und anderen Milchspeisen sowie Desserts, auch zum Abrunden von Dressings, Salatsoßen und zum Backen.

Konventionelle Produkte:

Dicksaft ist als Süßungsmittel nicht verbreitet. Saft aus konventionell angebauten Früchten wird vor allem zu Lagerungs- und Transportzwecken eingedickt und kommt hinterher wieder rückverdünnt als Fruchtsaft in den Handel.

Biologische Produkte:

Alternatives Süßmittel. Früchte aus kontrolliertem Anbau, so schonend wie möglich verarbeitet.

Tip:

Nach Früchten und Honig ist Dicksaft für die Vollwert-Ernährung am ehesten zum Süßen zu empfehlen.