Malz


Definition:

Sirupartiges oder festes Süßmittel, das aus Gerste, Mais, Weizen oder Reis hergestellt wird. Der in vielen Pflanzen enthaltene Malzzucker (Maltose) zählt zu den Zweifachzuckern, hat aber keine so starke Süßkraft wie weißer oder brauner Zucker (Saccharose). Malz enthält dafür geringe Mengen Eiweiß und Mineralstoffe.

Herstellung:

Beim Gerstenmalz wird das Getreide drei bis vier Tage eingeweicht und zum Keimen gebracht. Ein Enzym, das in den Sprossen enthalten ist, wandelt die Stärke des Gerstenkorns zu Malz um. Das Produkt wird gedarrt, geschrotet, mit warmen Wasser in Maische verwandelt und anschließend wieder eingedickt.

Konventionelle Produkte:

Rohstoffe mit Rückständen von Spritzmitteln belastet.

Biolologische Produkte:

Wegen der milden Süßkraft als alternatives Süßmittel geschätzt. Bio-Qualität ist in Naturkostläden und Reformhäusern erhältlich.

Tip:

Wegen des Eigengeschmacks eignen sich Malze nicht für alle Speisen. Jedoch gut als Brotaufstrich und zum Süßen von Quarkspeisen, Müsli und süßen Aufläufen.