Zuckerrübensirup

Zuckerrübensirup


Definition:

Eingedickter Saft aus gekochten Zuckerrüben. Der Zuckergehalt liegt bei knapp 70 Prozent, die Hälfte davon ist Saccharose, der Rest zu etwa gleichen Teilen Fruktose und Glukose. Rübenkraut süßt weniger als weißer Zucker und hat einen kräftigen Eigengeschmack.

Herstellung:

Die Rüben werden im Dampf erhitzt, weichgekocht und geschnitzelt. Dann wird der Saft abgepresst und im Vakuum oder durch Kochen zu Sirup angedickt.

Verwendung:

Als Brotaufstrich, zu Pfannkuchen, zum Süßen von Milchspeisen und Desserts, auch zum Backen.
Zuckerrübensirup gibt traditionell auch Weihnachtsgebäck und  manchem Schwarzbrot seine dunkle Farbe.

Konventionelle Produkte:

Zuckerrüben aus konventionellem Anbau.

Biologische Produkte:

Rüben aus ökologischem Anbau, auch in Demeter-Qaulität. Schonend hergestellt.