Apfelessig

A B

Durch Gärung aus Äpfeln hergestellter Essig mit meist 5% Essigsäure, in ökologischer Qualität aus deutschen Äpfeln erhältlich. Für eine Apfelessigkur wird täglich ein Glas Wasser mit einem Eßlöffel Apfelessig getrunken, soll Krankheiten vorbeugen und lindern.

Apfelessig – das Wunderelixier?

Schon Hippokrates (460-375 v. Chr.) verordnete seinen Patienten bei Atemwegserkrankungen und Verdauungsproblemen Essig. Und auch Hildegard von Bingen (1098-1179) berichtete von seiner verdauungsfördernden Wirkung. Mittlerweile wird in vielen Büchern die Rolle des Apfelessig als Naturheilmittel und Hausrezept beleuchtet. Er soll unter anderem den Appetit zügeln, Schnupfen bekämpfen, einem Calciummangel vorbeugen, Altersflecken lindern und bei Arthritis und anderen Gelenkerkrankungen schmerzlindernd wirken. Kontrollierte Studien über seine heilenden Wirkungen gibt es jedoch noch nicht. Dennoch, Apfelessig ist eine natürliche Vitamin- und Mineralstoffquelle. Außerdem enthält er sekundäre Pflanzenstoffe wie Flavonoide, Ballaststoffe und organische Säuren. Zum Ausprobieren: Einen Eßlöffel Apfelessig mit Mineralwasser vermischen und trinken. Etwas milder schmeckt die Mischung mit einem Schuß naturtrüben Apfelsaft oder etwas Honig. Apfelessig kann auch äußerlich angewendet werden. Als Zusatz im Wasch- oder Badewasser soll er die Durchblutung anregen und den natürlichen Säureschutzmantel fördern, als Spülung, dem Haar Glanz und Geschmeidigkeit verleihen